Workwise BlogPfeil rechts SymbolBetriebliche Gesundheitsförderung im Homeoffice: die Tipps des Experten

Betriebliche Gesundheitsförderung im Homeoffice: die Tipps des Experten

Der Arbeitsalltag im Homeoffice wurde schon längst digitalisiert, die betriebliche Gesundheitsförderung hat jedoch Nachholbedarf. Denn aufgrund von Social Distancing befindet sich die emotionale Gesundheit vieler Mitarbeiter:innen in einer Abwärtsspirale. Um die erschöpfte Psyche zu entlasten, sind Anpassung der betrieblichen Gesundheitsförderung zwingend notwendig.

Ofelos ist führender Experte für digitale Gesundheitsförderung und hilft Unternehmen genau diese Herausforderungen zu meistern. Dabei hat sich das Team von Ofelos auf die Prophylaxe mentaler und körperlicher Mitarbeitergesundheit spezialisiert.

Andreas Reiter, Mitgründer der Ofelos, verrät uns, wieso die klassische betriebliche Gesundheitsförderung neu gedacht werden muss und wie du dich in Zukunft für die Gesundheit deiner Mitarbeiter:innen einsetzen kannst.

Inhalt

Funktioniert die klassische betriebliche Gesundheitsförderung noch?

Der Wechsel vom Arbeitsplatz an den Küchentisch kam so plötzlich wie die Pandemie. Auf die zahlreichen Herausforderungen im Homeoffice waren viele Unternehmen zunächst nicht vorbereitet. Erst rückblickend zeigen sich ganz deutlich die Versäumnisse bezüglich der emotionalen und physischen Gesundheit der Arbeitnehmer:innen im Homeoffice.

Gründe dafür:

  • Die klassischen Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung wie Betriebsarzt, Rückenschule, Firmenlauf etc. erfolgen meist im Betrieb.
  • Viele Maßnahmen können in der aktuellen Phase nicht genutzt werden. So sind beispielsweise Fitnessstudios geschlossen und die arbeitgeberfinanzierten Mitgliedschaften können nicht genutzt werden.
  • Besonders Maßnahmen zur Erschöpfungs-Prophylaxe sind aufgrund der räumlichen Distanz schwer umsetzbar. Die Beziehung von Mitarbeitenden und der Führungsebene muss außerordentlich eng sein, damit Probleme im psychischen Bereich kommuniziert oder gar identifiziert werden können.

Wie sehen langfristige Lösungen für die betriebliche Gesundheitsförderung aus?

Als mittelständisches Unternehmen sind für dich flexible Arbeitsmodelle nicht nur in der aktuellen Phase ein Thema. Unter anderem zeigt eine Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte, dass 66% der CFOs damit planen, dass die Arbeit langfristig remote bleibt. 37% gaben an, sogar ihre Büroflächen aufgrund des erhöhten Homeoffice-Angebots in Zukunft zu reduzieren.

Gleichzeitig werden vermehrt Investitionen für digitale Lösungen auf allen Ebenen getätigt. Auch die betriebliche Gesundheitsförderung kann nur funktionieren, wenn sie sich den flexiblen Arbeitsmodellen anpasst und komplett digital abgebildet wird.

Wie geht es deinen Mitarbeiter:innen im Homeoffice?

Aufgrund von Social Distancing geht das Gefühl für unser Gegenüber verloren. Zwar gestaltet sich die Arbeitszeit effizienter, jedoch kommt der Small Talk und damit die persönliche Ebene zu kurz. Zusätzlich fehlen die nonverbalen Informationsträger, wodurch die Informationen und Emotionen fehlinterpretiert werden können. All diese Faktoren führen zu Frust und Verärgerung.

Dieses Feedback erfahren wir unter anderem aus den Gesprächen mit unseren Kunden, merkt Andreas Reiter an, aber auch jüngste Studien identifizieren große Nachteile für die emotionale Gesundheit im Homeoffice. Laut des WIDO fühlen sich 73% der Befragten im Homeoffice erschöpft.

Kleine Routinen und bewusste Verhaltensregeln mit großer Wirkung

Als Führungskraft hast du die Chance neue Verhaltensregeln im Homeoffice einzuführen. Hier sind zwei Tipps, die du schnell und einfach in den Arbeitsalltag übernehmen kannst.

Persönlichen Kontakt pflegen – Im Homeoffice fehlen oft die Gespräche zwischen Tür und Angel. Nimm dir bewusst Zeit für ein Telefonat beispielsweise bevor ihr ein Meeting mit dem ganzen Team habt. Was beschäftigt den anderen gerade? Wie geht es ihm? So habt ihr eine gemeinsame Baseline für das Meeting und das stärkt die Beziehung.

Die Entgrenzung verhindern – Viele Arbeitnehmer haben Schwierigkeiten, Beruf und Privatleben zu trennen. Sie vergessen Pausen zu machen, da das Laptop oder das Handy immer präsent sind. Gib deinen Angestellten eine Struktur an die Hand, die Pausen für Essen oder Sport beinhalten. Besonders wichtig! Das Commitment nach Feierabend bleiben Handy und Laptop aus! Damit hilfst du ihnen abzuschalten und zu regenerieren.

Erschöpfung-Prophylaxe im Homeoffice So wirkst du präventiv der Erschöpfung entgegen

Bestimmung der Erschöpfungswerte – Im ersten Schritt ist die Bestimmung eines Erschöpfungswertes unabdinglich. Dieser wird mithilfe eines detaillierten Fragebogens festgestellt.

Auswertung und individuelle Beratung – Jede Mitarbeiter:in füllt ihren eigenen Fragebogen aus und erhält eine individuelle Auswertung.

Zielbestimmung und Handlungsplan – Entsprechend der Auswertung wird durch einen externen Experten für jede einzelne Mitarbeiter:in eine persönliche Strategie ausgearbeitet. Die Realisierung erfolgt durch Einzelgespräche inkl. Coaching und einem Fahrplan für die Zukunft.

Gesundheitstelefon – In besonders stressigen Phasen braucht jeder Mensch ein Ventil, um seine Sorgen und die Einsamkeit mitzuteilen. Mit einem 24h Gesundheitstelefon bekommen deine Mitarbeiter:innen sofort professionelle Hilfe. Sich mitzuteilen und daraus Handlungsalternativen abzuleiten hilft deinen Mitarbeiter:innen dabei, ihre Energie in die richtigen Bahnen zu lenken.

Mit diesen auf die Persönlichkeit abgestimmten Maßnahmen fällt es den Betroffenen leichter über ihre Gefühle zu sprechen und ihnen wird gezielt geholfen.

„Von Gruppensitzungen raten wir sehr ab. Diese helfen selten weiter, da sie weder individuell noch persönlich gestaltet werden können. Darüber hinaus ist die Hemmschwelle, sich vor versammelter Mannschaft zu öffnen, extrem groß.” 

fügt Andreas Reiter hinzu.

Gesundheits-Benefits im Homeoffice

64% der Arbeitnehmer:innen im Homeoffice klagen über gesundheitliche Probleme. Psychosomatische Erkrankungen, die auch unsere körperliche Gesundheit beeinträchtigen, können durch eine bessere medizinische Versorgung behoben werden.

Vielen Menschen wird aufgrund ihres Versicherungsstatus nicht die Behandlung zuteil, die eine echte Genesung bringt. Alternative Behandlungen wie beispielsweise Osteopathie, Akupunktur oder Naturheilmethoden bewirken wahre Wunder, wo die klassische Medizin aufhört. Auch hier kannst du als Arbeitgeber:in aktiv werden und gezielt durch Gesundheits-Benefits und eine umfangreiche Aufklärung helfen.

Gesundheitliche Probleme im Homeoffice:

Erfolgsfaktoren für deine betriebliche Gesundheitsförderung

Es gibt unzählige Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. Aber welche sind die Richtigen für dein Unternehmen? Was kommt auch wirklich bei allen Mitarbeitenden an? Damit deine Maßnahmen im Gesundheitsmanagement zum Erfolg führen, sind diese vier Faktoren entscheidend:

Digital & Einfach – Am besten eignen sich digitale Konzepte, die einfach in der Anwendung sind, denn so können diese einfach in den Alltag integriert werden.

Ortsunabhängig – Da sich flexible Arbeitsmodelle langfristig etablieren & das Homeoffice immer mehr an Bedeutung gewinnt, sollten deine Maßnahmen unabhängig von der Arbeitsstelle erfolgen. Auch regionale Kooperationen können für die Mitarbeitenden zu umständlich sein, weshalb die Benefits ungenutzt bleiben.

Leistungs-Mix – Setze nicht alles auf eine Karte! Viele Unternehmen sprechen mit ihren Maßnahmen (z. B. Mitgliedschaft im Fitnessstudio) nur einen kleinen Teil der Belegschaft an.

Flexibilität – Du weißt, wie wichtig deinen Mitarbeitenden ihre Freiheit ist. Gib ihnen die Möglichkeit, mit einem flexiblen Konzept je nach Bedarf zu wählen, was sie gerade brauchen.

Flexibel für die Arbeitsmodelle der Zukunft bleiben – Dank digitaler Gesundheitsförderung

Nach über einem Jahr Homeoffice und Social Distancing haben wir viel über uns und unsere Gesellschaft gelernt. Vor der Pandemie war undenkbar, dass so viele Menschen remote arbeiten. Dies ist ein schwebender Zustand, der neue Freiheiten, aber auch ungeklärte Fragen mit sich bringt. Wie lange werden deine Mitarbeiter:innen aus dem Homeoffice arbeiten? Wie sieht dein Arbeitsmodell der Zukunft aus? Was fordern die neuen Generationen von zukünftigen Arbeitgebern?

Bei der Ausrichtung muss der Mensch und seine Gesundheit eine zentrale Rolle in der Unternehmenskultur einnehmen. Eine Anpassung der betrieblichen Gesundheitsförderung einzuleiten ist unabdingbar. Denn nur mit flexiblen Gesundheitsmodellen kannst du auf die neuen Anforderungen reagieren. Und das am besten so schnell wie möglich, denn es gilt: „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts”, schließt Andreas Reiter ab.

Wie die Büros der Zukunft organisiert sein werden, das erfährst du hier.

 

Andreas Reiter

Gründer der Ofelos UG

Andreas Reiter

Wir helfen mittelständischen Unternehmen dabei, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter:innen zu steigern, indem wir Gesundheitskonzepte digital und smart in ihr Unternehmen integrieren. Mithilfe smart kombinierter Gesundheits-Benefits können die Mitarbeiter:innen flexibel aus über 50 Leistungen zur mentalen und physischen Gesundheit wählen.

Zu meinem Linkedin-Profil. Zur Ofelos-Webseite.


 

Veröffentlicht am 25.05.2021, aktualisiert am 14.06.2021

Beliebteste Artikel