Mitarbeiter:innen finden?

Workwise löst deine Recruiting-Herausforderung:

Checkmarkmehr Bewerbungen

Checkmarkbessere Prozesse

Checkmarkschneller Einstellen

Lea Pietsch

Lea Pietsch

+49 721 98 19 39 30

Mehr erfahren

Workwise BlogPfeil rechts SymbolIT-Recruiting: Insider Fabian kennt sich in der umkämpften Branche aus

IT-Recruiting: Insider Fabian kennt sich in der umkämpften Branche aus

„Es ist sehr wichtig, den Bewerber:innen auf Augenhöhe zu begegnen”, weiß Fabian. Als Werkstudent bei Workwise gestartet, hat Fabian die Abteilung Frontend Engineering mit aufgebaut. Heute ist er Teamlead der Abteilung und beschäftigt sich neben Webentwicklung damit, passende Bewerber:innen für sein Team zu finden.

Im Interview teilt er seine Erfahrungen als Hiring Manager und gibt seine Einschätzung des IT-Arbeitsmarkts.


Ein Interview

Fabian, was genau ist Frontend Engineering eigentlich?

Wir bieten ja eine Plattform an, eine Recruiting-Software, die im Web gehostet ist. Kurz gesagt ist das Frontend der Teil der Web-App, den man sehen kann. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns nur um das Design kümmern. Dahinter steht auch viel Logik.

Wie bist du zum Frontend Engineering gekommen?

Ich habe mich schon während meiner Schulzeit damit beschäftigt, verschiedenste digitale Medien zu erstellen. Von Grafiken über Bildbearbeitung oder 3D Modellierung ging das dann auch bis zu einfachen Webseiten. Ich habe es schon immer gemocht, das Ergebnis zu sehen, von dem, was ich tue.

Im Informatikstudium habe ich dann alle möglichen anderen Sprachen und Technologien kennengelernt, zum Beispiel in der App-Entwicklung und Computergrafik.

Über meinen Werkstudentenjob bei Workwise bin ich dann mehr oder weniger zufällig in das Feld Web- beziehungsweise Frontend-Entwicklung tiefer eingestiegen. Aber ich kann mir Dinge schnell aneignen und habe am Anfang hier bei Workwise auch hauptsächlich programmiert.

In dieser Phase hat sich bei Workwise im Bereich Entwicklung viel getan, wir haben unseren Tech-Stack, also die Programmiersprachen und Frameworks, neu aufgesetzt und Frontend als Abteilung entstand gerade erst.

Da gehörte ich zu den ersten zwei, drei Personen, die das gestartet haben, und habe dann immer mehr Verantwortung übernommen.

Hast du dir Webentwicklung komplett selbst beigebracht?

Ja, die Basics auf jeden Fall. Ich habe mit statischen Seiten angefangen und HTML und CSS gelernt, danach kamen die ersten Experimente mit JavaScript. Heutzutage läuft Entwicklung natürlich ganz anders, aber die Grundlagen habe ich mir autodidaktisch beigebracht.

Im Studium habe ich dann noch einen ganzen Strauß an Programmiersprachen gelernt. Das heißt, ich war es schon gewohnt, immer neue Dinge zu lernen.

Starten im Bereich Entwicklung viele als Autodidakt:innen?

Ich glaube, die Werdegänge von Engineers sind grundsätzlich sehr individuell. Aber bei fast allen gibt es so eine autodidaktische Komponente.

Das sehen wir auch an unserem Team. Wir haben einige dabei, die ursprünglich aus einem wirtschaftsorientierten Studiengang oder auch aus dem Medienbereich kommen.

Ich würde sagen, die meisten Studiengänge haben heute Berührungspunkte mit Programmieren. Auch in Fächern wie zum Beispiel Psychologie müssen Statistiken erstellt und Daten ausgewertet werden und so kommen viele Studierende dann zufällig zum Programmieren. Daraus entwickelt sich dann häufig eine Leidenschaft.

„Die Werdegänge von Entwickler:innen sind sehr individuell, aber eine autodidaktische Komponente gibt es fast immer.”

Fabian Röpke, Teamlead Frontend Engineering

Der Bereich Webentwicklung ist auch an sich sehr dynamisch, da kommen Universitäten oft nicht hinterher, die technologischen Entwicklungen in Echtzeit abzubilden. Wir sind also häufig darauf angewiesen, vieles on-the-job zu lernen – auch bei meinem Start hier bei Workwise musste ich unser Framework erst einmal von Grund auf lernen.

Daher würde ich sagen, es kommt bei Entwickler:innen in erster Linie darauf an, sich schnell Neues beibringen zu können.

IT-Recruiting gilt als besonders schwierig. Die am weitesten verbreitete Erklärung hierfür ist, dass es zu wenige Fachkräfte in diesem Bereich gibt. Wie ist deine Einschätzung der Situation?

Als Teamlead bin ich ja auch aktiv in den Recruiting-Prozess eingebunden und schaue mir auch aktuelle Ausschreibungen der Konkurrenz an, um den Markt besser einschätzen zu können.

Da fällt es mir schon auf, dass manche Jobtitel oder Stellenbeschreibungen treffender formuliert sind als andere. Ich werde auch immer wieder von Recruiter:innen auf Linkedin angeschrieben und da schreiben sie dann teilweise Dinge, die einfach nicht korrekt sind.

Sie lesen dann zum Beispiel auf meinem Profil den Begriff JavaScript und schreiben mir dann: „Hey, du kannst doch Java.”

Den Zusammenhang zwischen Java und JavaScript kann man sich so vorstellen wie den zwischen Tag und Tagliatelle. Beide Begriffe fangen zwar gleich an, aber beschreiben zwei verschiedene Dinge. Das sind grobe Fehler, die man als Recruiter:in schon vermeiden sollte.

„Recruiter:innen sollten aufpassen, dass ihre Stellenanzeigen und Nachrichten an Kandidat:innen fachlich korrekt sind. Mir begegnen dabei immer wieder grobe Fehler.”

Fabian Röpke, Teamlead Frontend Engineering

Aber ich erlebe schon auch, dass der Arbeitsmarkt in der IT-Branche ziemlich abgegrast ist. Workwise investiert beispielsweise wirklich viel Mühe in die Formulierung der Stellenausschreibungen, wir testen verschiedene Strategien zur Verbreitung und nutzen diverse Tools und trotzdem ist es extrem schwierig, genügend qualifizierte Bewerber:innen zu finden.

Ich mag allerdings das Wort Fachkräftemangel nicht. Es gibt ja auch im inner- und außereuropäischen Ausland viele Fachpersonen, aber hier ist das Recruiting dann aus anderen Gründen erschwert. Das ist noch ein ganz anderes Thema.

Worin bestehen denn die größten Herausforderungen, wenn es darum geht, passende Teammitglieder für Workwise zu finden?

Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass es wichtig ist, den Bewerber:innen auf Augenhöhe zu begegnen. Einfach an einem spannenden Produkt zu arbeiten, reicht nicht aus. Wir müssen uns als Unternehmen und unsere Vorzüge deutlich machen und auch Zeit in die Bewerbungsgespräche investieren.

Aber um erst einmal Bewerber:innen von einem Vorstellungsgespräch zu überzeugen, müssen harte Fakten her. Man muss attraktive Benefits haben und auch das Gehalt muss natürlich passen.

In der Vergangenheit waren unsere Gehälter auf jeden Fall zu niedrig, aber dann haben wir uns damit intensiv beschäftigt und unser Gehaltsframework überarbeitet. Das ist jetzt nicht mehr das Problem.

Aber es ist trotzdem nach wie vor schwierig. Wir erhalten zum Beispiel gerade viele qualifizierte Bewerbungen aus dem außereuropäischen Ausland. Da haben wir auch schon Erfahrungen gemacht:

Letztes Jahr im Dezember haben wir einen neuen Kollegen aus Marokko eingestellt, aber es hat letztlich bis Juli gedauert, bis er tatsächlich bei uns anfangen konnte.

Für ein so schnell wachsendes Unternehmen wie Workwise ist es auch keine optimale Lösung, wenn die Visa-Vergabe den Prozess so verlangsamt.

Unsere hybride Kultur kann ebenfalls ein Hemmnis sein. Selbst wenn wir allen Mitarbeiter:innen die Möglichkeit geben, auch im Homeoffice zu arbeiten, wollen wir nicht komplett auf den Face-to-Face-Austausch verzichten. Das ist allerdings nicht das, was der Großteil der Bewerber:innen sucht.

Du hast gerade erwähnt, dass Benefits sehr wichtig sind. Welche Aspekte waren dir bei der Jobsuche wichtig?

Ich würde auf jeden Fall zwischen mir und den durchschnittlichen Bewerber:innen differenzieren.

Warum?

Was die meisten Personen suchen, wenn sie das Unternehmen noch nicht kennen, ist an erster Stelle ein gutes Gehalt, dann Homeoffice und dann die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.

„Bewerber:innen suchen nach einem guten Gehalt, der Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, und Weiterbildungschancen.”

Fabian Röpke, Teamlead Frontend Engineering

Das einzige, was mir hiervon wirklich wichtig ist, sind die Weiterbildungsmöglichkeiten. Für mich – und schon auch für den Großteil der IT-Fachkräfte – ist es wichtig, nicht irgendwo festzustecken.

Wir wollen an interessanten Projekten arbeiten und regelmäßig neue Herausforderungen vor uns haben.

Da Workwise so schnell wächst, sieht mein Arbeitsalltag mittlerweile komplett anders aus als zu Beginn. Mir gefällt das sehr gut, aber andere wünschen sich, was ihren Aufgabenbereich angeht, mehr Konstanz.

Unterscheiden sich IT-Fachkräfte in ihren Ansprüchen von Bewerber:innen im Allgemeinen?

Ja, ich denke schon. Wir sind da echt verwöhnt. Solche Dinge wie flexible Arbeitszeiten, Vertrauensarbeitszeit, Urlaubstage und unbefristete Verträge sind für IT-Stellen natürlich auch wichtig, aber das ist im Grunde schon Standard.

Solche Punkte kann man in die Stellenausschreibung mit reinnehmen, aber ich würde es für Positionen im Bereich Development nicht empfehlen. Das wird einfach erwartet. Das wirkt schnell so, als gäbe es keine nennenswerten Benefits, wenn diese Aspekte schon so hervorgehoben werden.

Eine Studie von Bitkom geht davon aus, dass die Nachfrage nach IT-Fachkräften auch in den nächsten Jahren noch weiter wachsen wird. Können Startups und mittelständische Unternehmen überhaupt noch mithalten, wenn der Konkurrenzdruck noch größer wird?

Gerade das Gehalt ist da ein wichtiger Punkt. Viele Startups werden ja durch Investor:innen finanziert und können dann auch zu Beginn viel Geld in die Hand nehmen und so mit Konzernen mithalten.

Eine weitere Art der Kompensation, die genutzt werden kann, um Bewerber:innen anzulocken und Mitarbeiter:innen zu binden, sind Unternehmensbeteiligungen.

In den USA, im Silicon Valley, ist das sehr weit verbreitet und Engineers, die früh dabei sind, erhalten da oft sehr großzügige Beteiligungsoptionen. Das wird in Deutschland noch sehr selten und nicht in dem gleichen Maßstab betrieben. Aber die rechtliche Grundlage ist in Deutschland auch um Einiges komplizierter.

Die wirtschaftliche Situation ist allerdings gerade allgemein sehr instabil. Das wirkt sich auch auf Venture Capital finanzierte Startups aus und es kommt gerade weltweit zu Entlassungen in diesem Sektor.

IT-Fachkräfte finden ist zwar schwierig, aber nicht unmöglich. In unserem IT-Recruiting Guide erfährst du, wie es geht.

Ich glaube aber, für Mittelständler wird es noch schwieriger. Sie verfügen nicht über das Kapital, das Konzerne aufbringen können, und verfolgen in der Regel konservativere Strategien als Startups.

Hier gilt es jetzt, die Rezession zu überbrücken und dann zu schauen, wie sich der IT-Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren entwickelt.

Statt um die wenigen ausgebildeten Fachkräfte zu konkurrieren, wäre eine weitere Möglichkeit, verstärkt Juniors einzustellen. Dann müssen Unternehmen allerdings die nötige Zeit investieren, um sie auszubilden.

Es gibt zahlreiche vielversprechende Bewerber:innen, die aber noch über wenig oder keine Berufserfahrung verfügen. Schließt man diese Gruppe nicht aus, ist der Pool an potenziellen Bewerber:innen gleich sehr viel größer.

Wie wichtig ist IT-Fachwissen für Recruiter:innen, um erfolgreich passende Bewerber:innen zu finden?

Wir handhaben es so, dass ich und ein Kollege aus dem HR-Bereich uns da zusammen dransetzen. So bringen wir sowohl seine Recruiting-Expertise als auch mein Fachwissen zur Webentwicklung in die Stellenanzeigen ein.

In der Regel übernimmt das Erstgespräch dann HR, aber wenn es sich um besonders vielversprechende Kandidat:innen handelt, versuche ich, auch so früh wie möglich involviert zu sein. Zum einen ist es wichtig, zu zeigen, dass man bereit ist, sich die Zeit zu nehmen, und zum anderen kann ich auf diese Weise gleich auf alle fachlichen Fragen eingehen.

„Bewerbungsgespräche müssen auf Augenhöhe stattfinden. Man muss zeigen, dass man sich für die Kandidat:innen Zeit nimmt.”

Fabian Röpke, Teamlead Frontend Engineering

Es ist schon sehr wichtig, dass alle Fakten in der Stellenanzeige eindeutig und korrekt sind und alle Rückfragen im Gespräch gleich beantwortet werden können.

Deshalb würde ich Recruiter:innen, denen dieser Hintergrund fehlt, raten, die Anzeigen in jedem Fall gründlich gegenlesen zu lassen. Wenn die Fachabteilung nicht so intensiv in den Recruiting-Prozess involviert ist, ist dies das Mindeste.

Es ist aber auch nie verkehrt, sich als Recruiter:in dieses Spezialwissen anzueignen. Meistens müssen ja mehrere Stellen in einem Fachbereich besetzt werden. Da lohnt es sich, über ein paar grundlegende Dinge Bescheid zu wissen – und den Unterschied zwischen Java und JavaScript zu kennen.

Vielen Dank für das Gespräch und die interessanten Einblicke.

Bleib auf dem Laufenden

Melde dich für unseren Newsletter an, wenn du regelmäßig über News und Trends aus dem HR-Bereich informiert werden willst.


Fabian Röpke

Unser Experte Fabian Röpke

Teamlead Frontend Engineering

What do you do workwise?

Als Teamlead treffe ich technische Entscheidungen für den Bereich Frontend Engineering, optimiere unsere internen Prozesse und bin in das Recruiting neuer Teammitglieder involviert.

Besuche mein Linkedin-Profil.

 


Lisa Schlegel

Lisa Schlegel

Content Marketing Managerin

What do you do workwise?

In meinen Artikeln für den Workwise Blog versorge ich unsere Leser:innen immer mit den neusten Informationen aus HR und Recruiting.

Besuche meine Autorinnenseite oder schaue auf meinem Linkedin-Profil vorbei.

 


Veröffentlicht am 09.09.2022, aktualisiert am 30.09.2022

Beliebteste Artikel