HR-PraxisPfeil rechts SymbolPersonalauswahlPfeil rechts SymbolBewertungsbogen Vorstellungsgespräch: Muster und Tipps

Bewertungsbogen Vorstellungsgespräch: Muster und Tipps

Sich für den richtigen Bewerber oder die richtige Bewerberin zu entscheiden ist besonders wichtig für ein Unternehmen. Werden ungeeignete Kandidat:innen eingestellt, kostet das viel Mühe und Zeit und endet im schlimmsten Fall sogar mit der Kündigung.

Doch welche Bewerber:innen haben das Vorstellungsgespräch am besten gemeistert?

Ein Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch kann dir als Arbeitgeber:in dabei helfen, einen Überblick über die Kandidat:innen zu behalten und diese miteinander vergleichen zu können, damit die Wahl am Ende auf die passenden Bewerber:innen fällt.

Inhalt

Vor dem Vorstellungsgespräch: Bewerbungen bewerten

Damit dir die Bewertung der Vorstellungsgespräche leichter fällt, solltest du schon die eingehenden Bewerbungen bewerten und sortieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Bewerber:innen bewerten kannst. Welche Methode du für die Bewertung deiner Bewerber:innen wählst, hängt davon ab, wie viele Bewerbungen du erhälst und was du dir davon erhoffst.

Bevor du die Bewerber:innen nicht persönlich im Vorstellungsgespräch getroffen hast, lassen sich der Cultural Fit oder die Soft Skills der Kandidat:innen nur schwer beurteilen. Daher solltest du dich bei der ersten Bewertung der Bewerbungen auf ein kurzes Screening beschränken. Diese Kriterien kannst du mit einbeziehen:

  • Passen die Gehaltsvorstellungen?
  • Welches Alter ist für die Stelle optimal?
  • Ab wann ist die Person verfügbar?
  • Wie lange ist die Person verfügbar?
  • Gibt es bereits Berufserfahrung?
  • Hat die Person die erforderlichen Fähigkeiten?

Anhand dieser Fragen kannst du schon vor dem Vorstellungsgespräch eine Bewertung vornehmen und die Kandidat:innen, die die Rahmenbedingungen nicht erfüllen, aussortieren.

Auch bestimmte Interviewfragen können dir im Vorstellungsgespräch dabei helfen, die richtige Person zu finden. Schaue dir daher die spannenden Fragen für verschiedene Berufsgruppen an und erleichtere dir die Bewertung im Bewerbungsgespräch.

Automatische Bewertungen: Job Application Score

Bekommst du sehr viele Bewerbungen und hast nicht die nötigen Ressourcen, um diese manuell zu überprüfen? Dann bietet es sich an, mithilfe einer Software die Bewerbungen automatisch bewerten zu lassen.

Durch CV Parsing (oder auch Resume Parsing) können automatisch Daten aus einem Lebenslauf analysiert und gespeichert werden. Diese Daten können dann zum Beispiel mit einer Bewerbermanagement-Software weiterverarbeitet werden. Erfahre hier mehr zu CV Parsing.

Die Bewerbungen können dann bewertet werden: Eine Software kann überprüfen, ob vorher festgelegte Kriterien bei einer Bewerbung zutreffen oder nicht. Je nach Ergebnis kann danach beispielsweise eine gewisse Punktzahl vergeben werden.

Die Bewerbungen, die am besten bewertet wurden, können dann von der Personalabteilung als erstes überprüft werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass schnell passende Kandidat:innen gefunden werden, ist dadurch viel höher.

Bewerbungsscores bei Workwise

Auch bei Workwise werden Bewertungen für deine Bewerbungen automatisch berechnet. Dieser Score hilft dir einzuschätzen, wie gut Kandidat:innen zu deinem Jobangebot passen. Hier kannst du nachlesen, wie der Berwerbungsscore berechnet wird und was er bedeutet.

Nutzt du unser Bewerbermanagementsystem, kannst du die Kandidatenprofile dort auch selbst evaluieren.

Probiere es jetzt aus und nutze unser kostenloses Bewerbermanagement für die Bewertung deiner Bewerber und Bewerberinnen.

Vorsicht bei automatischen Bewertungen von Bewerbern:

Es kommt natürlich darauf an, was für ein System du nutzt, aber die meisten basieren nur darauf, dass die Eingaben der Bewerber:innen analysiert und bewertet werden. Dabei können Ergebnisse manchmal auch verfälscht werden.

  • Sind die Daten der Bewerber:innen korrekt? Es kann sein, dass sich Bewerber:innen selbst falsch einschätzen, es kann aber auch vorkommen dass absichtlich Falschangaben in Bewerbungen gemacht werden, um andere Bewerber:innen auszustechen.
  • Verwenden Kandidat:innen die richtigen Wörter? Software sucht meistens nur nach bestimmten Wörtern (Keywords). So kann es passieren, dass einige Bewerbungen nicht beachtet werden, weil Ausdrücke verwendet wurden, die zwar das Gleiche meinen, aber anders aussehen.
  • Werden passende Kandidat:innen vom System schlecht bewertet? Computerprogramme können eben nur das tun, was man ihnen beibringt. Sollen alle Kandidat:innen mit einem Abschluss unter 1,0 mit der niedrigsten Punktzahl bewertet werden, dann macht die Software genau das. Dabei könnten Talente, die perfekt für die Stelle wären, auch aussortiert werden. Es kommt eben nicht nur auf einzelne Informationen an, sondern auf den gesamten Menschen.

Tipp: Um Fehler bei der Bewertung der Bewerber:innen zu vermeiden und mit einer Bewertungssoftware optimale Ergebnisse zu erzielen, kannst du Vorsichtsmaßnahmen ergreifen:

  • Gib den Bewerber:innen klare Vorgaben, welche Dateien sie hochladen sollen und wie sie das Bewerbungsformular ausfüllen. So vermeidest du, dass passende Kandidat:innen wegen einer fehlerhaften Eingabe aussortiert werden.
  • Gib wirklich nur die Kriterien als Filter an, die wirklich unumstößlich sind. Du wünschst dir vielleicht, dass das neue Teammitglied schon im nächsten Monat startet, doch für Kandidat:innen, die optimal zum Unternehmen passen, würdest du eventuell einen späteren Start in Kauf nehmen, oder?

Eine automatische Bewertung sollte daher nur als Unterstützung verwendet werden. Eine individuelle Sichtung der Bewerbungungen und ein persönliches Kennenlernen sind essentiell, um passende Mitarbeiter:innen zu finden. Neben Daten, die einfach von einer Software geprüft werden können, wie vorhandene Berufserfahrung, der Abschluss, Sprachkenntnisse oder das Alter, können andere, ebenfalls wichtige Faktoren auf diese Weise nicht abgeschätzt werden.

Soft Skills und der Cultural Fit sind für manche Positionen sogar wichtiger als eine vorhandene Berufserfahrung. In einem Vorstellungsgespräch kannst du genau diese Merkmale von Bewerber:innen herausfinden und bewerten.

Bewertungsbogen im Vorstellungsgespräch

Warum ist ein Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch für Arbeitgeber:innen hilfreich?

Mit einem Bewertungsbogen kannst du ...

  1. Kandidat:innen miteinander vergleichen.
  2. Talente objektiv einschätzen.
  3. Dich an Bewerber:innen erinnern.

Wie wird der Bewertungsbogen im Vorstellungsgespräch genutzt?

Der Bewertungsbogen sollte vor den Vorstellungsgesprächen entworfen werden, sodass bei allen Bewerber:innen auf die gleichen Kriterien geachtet werden kann. Welche Kriterien das sind, hängt von deinem Unternehmen ab und davon, was du von einem neuen Teammitglied erwartest.

Während oder nach dem Vorstellungsgespräch füllst du dazu einfach den Bewertungsbogen aus. Der Bewertungsbogen kann eingesetzt werden bei einem Telefoninterview, einem Videointerview oder auch bei einem persönlichen Gespräch.

Tipp: Wir empfehlen, einzelne Punkte und Gedanken schon während des Gesprächs zu notieren – so kann es nicht passieren, dass du etwas vergisst. Nach dem Gespräch kannst du deine Notizen erweitern und zusätzliche Punkte hinzufügen.

Neben dem Punkte- oder Noten-System, für welches du dich entscheidest, ist es auch wichtig, dir einige Notizen zu machen. Diese helfen dir dabei, deine Bewertung auch nach einigen Tagen noch nachvollziehen zu können.

Wie kann der Bewertungsbogen im Vorstellungsgespräche helfen?

Der Bewertungsbogen hilft dabei, das Vorstellungsgespräch zu dokumentieren und deine Eindrücke festzuhalten. Das ist vor allem dann wichtig, wenn du mehrere Gespräche führst: Manchmal finden mehrere Vorstellungsgespräche an einem Tag statt, manchmal verteilt über mehrere Tage oder sogar Wochen – da fällt es schwer, den Überblick zu behalten.

Mithilfe des Bewertungsbogens für das Vorstellungsgespräch kannst du verhindern, dass du einzelne Kandidat:innen vergisst oder sogar miteinander verwechselst. Du kannst dir die Notizen des Gesprächs zu jeder Person immer wieder durchlesen, mit anderen Interviews vergleichen und mit deinem Team diskutieren.

Außerdem können die Kandidat:innen durch die Verteilung der Punkte objektiv miteinander verglichen werden. Natürlich spielt auch dein Bauchgefühl eine Rolle bei der Einstellung neuer Mitarbeiter:innen. Aber solltest du dich zwischen mehreren Kandidat:innen nicht entscheiden können, musst du nicht nur auf dieses Bauchgefühl verlassen, sondern du kannst die Bewertungsbögen der Vorstellungsgespräche Talente miteinander vergleichen und so eine fundierte Entscheidung treffen.

Job-Scorecard

Eine Job-Scorecard hilft dir dabei, ein Vorstellungsgespräch zu bewerten: Hier kannst du die Anforderungen für die Stelle aufschreiben, um genau zu wissen, auf was du achten solltest. Neben Qualifikationen und Fähigkeiten kannst du auf der Scorecard auch Ziele und Erfolge festhalten, die mit der Stelle zusammenhängen. Die Job-Scorecard kannst du später dann auch dazu nutzen, Entwicklungsgespräche zu führen. Damit kannst du genau überprüfen, was deine Mitarbeiter:innen geschafft haben und welche Ziele noch offen sind.

Welche Kriterien dürfen auf dem Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch nicht fehlen?

Das Vorstellungsgespräch ist dazu da, dass du die Bewerber:innen kennenlernen kannst (und natürlich auch andersherum). Der direkte Austausch mit den Kandidat:innen hilft dir dabei, die Bewerber:innen als Personen besser einzuschätzen und zu beurteilen, wie gut sie zum Team und zu der freien Position passen.

Nach dem Vorstellungsgespräch solltest du diese 2 Fragen beantworten können:

  • Passen die Qualifikationen für die Stelle? Kann die Person die Aufgaben, die für die Stelle vorgesehen sind, ausführen?
  • Passt die Person ins Unternehmen und in das Team? Wie ist der Cultural Fit? Kann die Zusammenarbeit funktionieren?

Um für diese Fragen fundierte Antworten zu finden, solltest du dich an folgender Checkliste für die Bewertung des Vorstellungsgesprächs orientieren:

Fachliche Kompetenz: Hier kannst du herausfinden, ob die Person bereits branchenrelevante Kenntnisse besitzt. Vor allem Erfahrung und die Ausbildung spielt hier eine wichtige Rolle.

Stellenspezifische Qualifikationen: Diese Qualifikationen sind meistens nicht unbedingt erforderlich, da sie gut im Job erlernt werden können. Verfügt die Person allerdings schon über Wissen, welches für die Stelle später von Nutzen ist, erleichtert das die Einarbeitung.

Erfahrungen: Wie sahen die Aufgaben der Bewerber:innen in früheren Jobs aus? Diese Information ist hilfreich, um deine Bewerber:innen besser einschätzen zu können. Haben sie zum Beispiel in einem früheren Job Personalverantwortung übernommen, weißt du, dass du ihnen auch Aufgaben, die dies erfordern, zutrauen kannst.

Persönlichkeit: Dieses Kriterium hat nichts mit der Qualifikation zu tun, sondern mit dem Fit zum Unternehmen. Notiere dir, wie die Person auftritt, wie sie auf dich wirkt und ob du dir vorstellen kannst, mit ihr zusammenzuarbeiten.

Verhalten: Wie verhalten sich die Bewerber:innen im Vorstellungsgespräch? Kommen sie pünktlich, zeigen sie Interesse an dem, was du ihnen über das Unternehmen erzählst? Beobachtest du das Verhalten der Bewerber:innen, kannst du Rückschlüsse darauf ziehen, wie hoch ihr Interesse an deinem Jobangebot ist.

Motivation: Was motiviert die Bewerber:innen, sich auf deine Stelle zu bewerben? Ihre Antworten können dir viel über die persönlichen Ziele und Interessen der Bewerber:innen verraten.

Soft Skills: Je nachdem welche Position du besetzen möchtest, spielen andere Soft Skills eine wichtige Rolle. Müssen Kandidat:innen zum Beispiel viel mit Kunden telefonieren, ist Kommunikationsfähigkeit unerlässlich.

Interesse am Unternehmen: Du solltest auch danach fragen, warum sich deine Bewerber:innen gerade für dein Unternehmen interessieren. Daran kannst du den Stand deiner Employer Branding Maßnahmen ablesen.

Gestellte Fragen: Welche Fragen stellen die Bewerber:innen an dich? Dies zeigt dir, wie stark sich die Kandidat:innen im Vorfeld mit dem Unternehmen beschäftigt haben und wie tief ihr fachliches Verständnis geht.

Je nach der Stelle und deinem Unternehmen können weitere Kriterien interessant sein. Für ein Unternehmen mit viel Kontakten ins Ausland sind beispielsweise Fremdsprachen ein weiteres wichtiges Kriterium.

Du solltest also deinen Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch individuell anpassen. Falls weitere Themen im Interview aufkommen, die für dich interessant sind, solltest du dir ebenfalls auf deinem Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch Notizen machen.

Aber Vorsicht! Einige Merkmale dürfen nicht bewertet werden: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) wurde 2006 verabschiedet, um die „Benachteiligung aus Gründen der Rasse, wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.“

Hier nochmal im Überblick – Das darf nicht bewertet werden:

  • Ethnische Herkunft
  • Geschlecht
  • Religion
  • Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alter
  • Sexuelle Identität

Bewertungsbogen für das Vorstellungsgespräch: Vorlage

Wichtig bei dem Bewertungsbogen: Er sollte für alle Vorstellungsgespräche einer Rolle einheitlich sein. Nur so kannst du verschiedene Kandidat:innen miteinander vergleichen.

Bevor du mit Gesprächen beginnst, solltest du deshalb alle deine Anforderungen formulieren und festlegen, auf welche Kriterien bei der Bewertung der Vorstellungsgespräche zu achten ist. Bespreche dich auch mit deinen Mitarbeiter:innen, welche Eigenschaften oder Fähigkeiten diese für besonders wichtig halten. Diese Liste solltest du anschließend mit allen Angestellten besprechen, die am Recruitingprozess beteiligt sind.

  • Warum hast du genau diese Kriterien ausgewählt? Warum sind sie wichtig für die Stelle?
  • Was bedeuten diese Kriterien genau? Wie stellt man diese bei Kandidat:innen fest?

Der folgende Bewertungsbogen für Vorstellungsgespräche ist sehr allgemein gehalten. Suchst du ein neues Teammitglied in deinem Unternehmen, solltest du noch spezifische Kriterien zu dem Bewertungsbogen für die Vorstellungsgespräche hinzufügen, die für die jeweilige Branche und für die Position wichtig sind.

Bewertungsbogen Vorlage für Arbeitgeber

Hier kannst du das Muster für den Bewertungsbogen fürs Vorstellungsgespräch downloaden.

Workwise: Bewertung der Bewerbungen leicht gemacht

Auf der Plattform von Workwise erhalten alle eingehenden Bewerbungen automatisch einen Application Score, der angibt, wie gut die Bewerber:innen zu deinen Anforderungen passen. So siehst du mit einem Blick, wen du zu einem Vorstellungsgespräch einladen solltest. Probiere es jetzt kostenfrei aus und nutze das Bewerbermanagement von Workwise.

Jetzt das kostenlose Bewerbermanagementsystem von Workwise testen

Veröffentlicht am 25.11.2021, aktualisiert am 09.09.2022

Beliebteste Artikel