HR-PraxisPfeil rechts SymbolPersonalsuchePfeil rechts SymbolWas ist Talent Sourcing? Unsere Tipps für erfolgreiches Sourcing

Was ist Talent Sourcing? Unsere Tipps für erfolgreiches Sourcing

Mit Talent Sourcing kannst du viele Probleme im Recruiting lösen – und auch dem Fachkräftemangel effektiv entgegenwirken. Wie funktioniert Talent Sourcing und worauf musst du achten?

In diesem Artikel erklären wir dir genau, worum es beim Talent Sourcing geht und wie du dabei vorgehen solltest, um dein Recruiting noch erfolgreicher zu gestalten. Außerdem geben wir dir hilfreiche Tipps, um dir dabei zu helfen, ins Talent Sourcing einzusteigen oder dieses zu optimieren.

Inhalt

Talent Sourcing Definition: Was ist Sourcing?

Talent Sourcing zu definieren, ist nicht ganz offensichtlich. Insbesondere, da viele andere Begriffe, wie Active Sourcing, Candidate Sourcing oder auch einfach nur Sourcing, gleichermaßen verwendet werden. Hinter all diesen Begriffen steckt das gleiche Konzept. Du kannst diese Begriffe also weitestgehend als Synonyme verwenden.

Beim Talent Sourcing geht es um ein Konzept des Personalmanagements, das im Rahmen der Personalbeschaffung eingesetzt wird. Es handelt sich hierbei um Maßnahmen, die zur Identifizierung von vielversprechenden Kandidat:innen eingesetzt werden – mit dem Ziel, dass diese zu neuen Mitarbeiter:innen werden könnten.

Unter Talent Sourcing wird sowohl der Prozess des Recherchierens, Generierens und der Identifikation von potenziellen Bewerber:innen als auch der aktive Aufbau von Beziehungen zu diesen Kandidat:innen verstanden. Das Ziel des Talent Sourcing ist, qualifizierte Personen in den eigenen Talent Pool aufzunehmen, um bei Bedarf schnell geeignete Bewerber:innen für oft schwer zu besetzende Stellen finden zu können.

Talent Sourcing: Die Vorteile der aktiven Personalsuche

Die aktive Suche nach geeigneten Kandidat:innen ist zwar aufwändiger, als die Veröffentlichung einer Stellenanzeige, doch Sourcing bringt einige Vorteile mit sich, die für die Mühe entschädigen:

  1. Vor allem, wenn du auf der Suche nach gefragten Fachpersonen und vom Fachkräftemangel betroffen bist, ist Talent Sourcing häufig effektiver als das reine Posten von Jobangeboten. Qualifizierte Fachkräfte sind immer öfter bereits in einem Beschäftigungsverhältnis und müssen direkt kontaktiert werden, damit sie ein Jobangebot erreicht.
  2. Da du beim Talent Sourcing gezielt passende Kandidat:innen ansprichst, musst du später weniger Bewerber:innen aussortieren. Dadurch sparst du Zeit und die Time-to-Hire könnte kürzer ausfallen.
  3. Ein kürzerer Bewerbungsprozess wirkt sich außerdem positiv auf die Candidate Experience aus. Daher steigerst du durch Talent Sourcing die Wahrscheinlichkeit, dass die überzeugendsten Kandidat:innen das Jobangebot auch annehmen.
  4. Durch Talent Sourcing erreichst du die Kandidat:innen, die von vornherein optimal zu der freien Stelle passen. Und zwar nicht nur auf fachlicher Ebene, sondern auch in Bezug auf den Cultural Fit. Da du dich beim Sourcing auch auf die Netzwerke der Mitarbeiter:innen sowie den bestehenden Talent Pool aus Ehemaligen und vielversprechenden Personen stützt, passen die Kontakte zwischenmenschlich wahrscheinlich sehr gut ins Team.

Talent Sourcing Process: In 6 Schritten zum Sourcing-Erfolg

Wie bei den meisten anderen Konzepten des Personalwesens ist auch beim Sourcing Prozess die zum Unternehmen und zu deinen Zielen passende Vorgehensweise wichtig, um gute Ergebnisse im Recruiting erzielen zu können.

talent-sourcing-process

1. Erstelle einen Sourcing-Plan

Es ist sinnvoll, den Talent Sourcing Prozess im Vorfeld zu planen und zu organisieren. Verwendest du bereits ein Bewerbermanagementsystem und hast mit Recruitment Analytics Erfahrung, dann kannst du einfach die daraus gewonnenen Erkenntnisse und die Recruiting-KPIs als Basis für deine Entscheidungen in der Personalbeschaffung nehmen. Hast du diese noch nicht, lohnt es sich, dir diese Tools anzuschauen.

Du solltest den Talent Sourcing Prozess damit beginnen, deine offenen Jobangebote zu analysieren und vor allem die schwer zu besetzenden Stellen herauszufiltern. Auf dieser Grundlage kannst du dann überlegen, welche Kandidat:innen du benötigst und welche Stellen du gerne besetzen möchtest.

Du solltest dir außerdem über dein Recruiting-Budget Gedanken machen – auch hier kannst du mit Recruitment Analytics arbeiten und so fundierte Entscheidungen treffen.

Du möchtest mehr über Recruitment Analytics erfahren und anhand von datengetriebenen Entscheidungen dein Recruiting verbessern? In unserem Artikel Recruitment Analytics – Vorgehensweise & Vorteile [inkl. Excel-Tabelle] erfährst du mehr.

2. Erstelle ein Anforderungsprofil

Nachdem du identifiziert hast, welche Kandidat:innen du im Rahmen von Talent Sourcing ansprechen möchtest, solltest du jeweils ein Anforderungsprofil erstellen. Dabei kannst du dir beispielsweise folgende Fragen stellen:

  • Welche Fähigkeiten und Stärken sollten meine Kandidat:innen besitzen?
  • Gibt es bestimmte Abschlüsse oder Kenntnisse, die für die Position wichtig sind?
  • Wie viele Stunden sollten meine Kandidat:innen bereit sein, zu arbeiten?
  • Wann ist der Startpunkt der Stelle? Ab wann sollten Kandidat:innen verfügbar sein?

Hast du ein für dich passendes Anforderungsprofil erstellt, dann kannst du nun die Jobangebote für die zu besetzenden Stellen schreiben. Hierbei ist es sinnvoll, dass du dich am Anforderungsprofil orientierst. So kannst du direkt die Kandidat:innen ansprechen, die für dich geeignet sind.

Wie du eine gute Stellenanzeige schreiben kannst und worauf es dabei ankommt, erfährst du im Artikel Die perfekte Stellenanzeige schreiben – Muster und Beispiele.

3. Beginne den eigentlichen Prozess des Talent Sourcings

Wenn du die notwendige Vorarbeit geleistet hast, dann kannst du mit dem Prozess des Talent Sourcing beginnen. Für den Auf- oder Ausbau deines Talent Pools schlagen wir einen Plan mit vier Schritten vor:

  1. Identifikation der Kanäle: Du solltest recherchieren, über welche Kanäle du die geeigneten Kandidat:innen für dich finden kannst – und dann mit der Suche nach den passenden Personen beginnen. Hast du bereits ein Anforderungsprofil erstellt und definiert, welche Kandidat:innen du suchst, dann sollte dir dieser Schritt nicht schwer fallen. Du kannst zum Beispiel deine Kolleg:innen fragen, in welchen Hochschulgruppen sie aktiv sind oder waren oder auf klassische Karrierenetzwerke wie Xing oder Linkedin zurückgreifen.
  2. Identifikation der Kandidat:innen: Beginne dein Sourcing damit, die geeigneten Kandidat:innen aktiv zu suchen, die du in deinen Talent Pool aufnehmen möchtest. Gib gezielt die benötigten Fähigkeiten ein – je nach Kanal kannst du die Boolschen Opperatoren nutzen, um deine Suche einzuschränken. Nutze Schlagwörter, die mit dem Berufsfeld verknüpft werden. Fokussiere dich dabei auf die Kanäle, die du zuvor definiert hast.
  3. Aufbau des Talent Pools: Du kannst deinen Fokus nun auf den der Kernbereich des Talent Sourcings, den Aufbau von Beziehungen zu deinen Kandidat:innen legen und dir so potenzielle Bewerber:innen sichern. Es lohnt sich, mit deinen Kandidat:innen dabei in den direkten Kontakt zu treten und ihnen entweder direkt passende Jobangebote anzubieten oder sie zu fragen, ob du sie in deinen Talent Pool aufnehmen darfst, sodass du sie und sie dich besser kennenlernen können.
  4. Pflege des Talent Pools: Auch die Pflege des Talent Pools ist ein wichtiger Teil des Talent Sourcings. Du solltest mit potenziellen Bewerber:innen in Kontakt bleiben und die Beziehungen zu ihnen zu pflegen. Ein Newsletter mit Informationen aus dem aktuellen Arbeitsalltag des Unternehmens und passenden Jobangeboten ist beispielsweise eine gute Idee. Außerdem kannst du eine Linkedin-Gruppe erstellen, den auch die Mitglieder des Talent Pools für den fachlichen Austausch nutzen dürfen. Du weißt nie, was die Zukunft noch bringt.

4. Beurteile deinen Talent Pool

Beim Aufbau deines Talent Pools solltest du den Prozess und dessen Performance beurteilen. Wie erfolgreich ist der Aufbau? Wie viele geeignete Bewerber:innen hast du bereits gefunden? Auch hierfür kannst du Recruiting-KPIs nutzen, um dir Ziele zu setzen, die du erreichen möchtest. Bist du nicht zufrieden mit der Performance,, solltest du Maßnahmen einleiten, um deine Sourcing-Strategien oder die Pflege und Interaktion mit den potenziellen Bewerber:innen zu optimieren.

Mehr dazu erfährst du in unserem Artikel Talent Pool: Definition, Aufbau & Best Practices.

5. Stelle die besten Talente ein

Hast du durch Talent Sourcing aussichtsreiche Bewerbungen erhalten, dann kannst du mit dem Auswahlprozess beginnen. Achte darauf, die Bewerbungsgespräche, Probetage oder sonstige Schritte im Recruiting-Prozess gründlich vorzubereiten. Überlege dir Fragen und Aufgaben, mit denen du die Fähigkeiten und Kenntnisse deiner Bewerber:innen testen kannst.

Definiere bereits im Vorfeld Kriterien, die du in die Nachbereitung der Interviews oder die Auswertung der Probetage einfließen lässt – hier kannst du auf Informationen eingehen, die du bereits beim Aufbau des Talent Pools herausgefunden hast. Diese Kriterien werden dir im Entscheidungsprozess helfen, die für dich passendsten Bewerber:innen einstellen zu können.

Liefen die Bewerbungsgespräche und/oder Probetage erfolgreich und du bist ganz begeistert von deinen Kandidat:innen, kann bereits eine mündliche Zusage erfolgen. Achte jedoch darauf, dir während der Nachbereitung Zeit zu nehmen, zu einer fundierten Entscheidung zu kommen und so die für dich geeignetsten Bewerber:innen einzustellen.

6. Beginne das Onboarding

War das Talent Sourcing erfolgreich und es ist zu einer Einstellung gekommen, dann kannst du mit dem Onboarding-Prozess beginnen. Diesen Schritt solltest du nicht vergessen, sondern ihn sogar priorisieren, denn es wäre ärgerlich, wenn deine eingestellten Talente die Probezeit nicht überstehen.

Die richtige Integration in das Arbeitsumfeld, das Team und die Unternehmenskultur können dem entscheidend entgegenwirken. War das Onboarding erfolgreich, ist es deutlich wahrscheinlicher, dass dein Talent auch längerfristig in deinem Unternehmen bleiben wird – und eine enge Mitarbeiterbildung und -zufriedenheit ist immer noch das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel.

Du interessierst dich dafür, wie du deine neuen Mitarbeiter:innen erfolgreich in dein Unternehmen integrieren kannst? In unserem Artikel Onboarding: Konzept zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter:innen erfährst du mehr.

Talent Sourcing: 6 Tipps für erfolgreiches Sourcing

Damit du dein Talent Sourcing leichter etablieren oder vielleicht sogar optimieren kannst, haben wir dir hier nochmal unsere hilfreichsten Tipps zusammengefasst:

  • Orientiere dich beim Sourcing an den Bereichen, die du am dringendsten brauchst: Bevor du mit dem eigentlichen Talent Sourcing beginnst, solltest du dir im Zuge des Sourcing-Plans Gedanken darüber machen, in welchen Bereichen dein Unternehmen am dringendsten Talente benötigt – und an diesen solltest du dich orientieren und sie beim Talent Sourcing priorisieren. Hierfür kannst du beispielsweise eine Personalplanungstabelle aufsetzen.
     
  • Verfasse die Stellenanzeigen für deine Wunschkandidat:innen: Behalte beim Verfassen der Stellenanzeige immer das Anforderungsprofil, dass du erstellt hast, im Hinterkopf und schreibe die Stellenanzeige so, dass sie zu deinen Wunschkandidat:innen passt. So kannst du genau die Kandidat:innen ansprechen, die für dich interessant sind.
     
  • Betreibe Talent Sourcing ausschließlich auf den für dich passenden Kanälen: Du solltest Talent Sourcing nur auf den Kanälen betreiben, die für dein Unternehmen funktionieren. Wenn du dein Recruiting über die definierten Recruiting-KPIs im Auge behältst und auch die Performance des Talent Sourcings immer im Blick hast, dann kannst du schnell die Kanäle identifizieren, die für dich vielleicht wieder Erwarten doch nicht so gut funktionieren. Du solltest dein Talent Sourcing also auch immer optimieren, wenn du die Gelegenheit dazu siehst.
     
  • Kommuniziere direkt und persönlich mit deinen Kandidat:innen: Die persönliche Ansprache und der direkte Austausch mit den Kandidat:innen ist für erfolgreiches Talent Sourcing entscheidend. Kommuniziere also direkt mit deinen Kandidat:innen und überlege dir, welche Informationen interessant sein könnten. Schlage ihnen zum Beispiel auch mal passende Fachbeiträge aus Magazinen oder Inhalte vor, die nichts direkt mit deinem Unternehmen zu tun haben. Eine persönliche Bindung, die langfristig halten kann, basiert nicht nur darauf, dass du über dich und dein Unternehmen sprichst, sondern auch auf gegenseitigem Interesse.
     
  • Beziehe deine Mitarbeiter:innen aktiv in den Talent Sourcing Process mit ein: Frage nach ihrer Meinung und fachlicher Inspiration, die du mit dem Talent Pool teilen kannst. Bitte sie, ebenfalls zu interagieren oder an Talent-Sourcing-Events teilzunehmen. Insbesondere im Hinblick auf die Auswertung von Bewerbungsgesprächen oder Probetagen können deine Mitarbeiter:innen hilfreiche Einschätzungen liefern.
     
  • Beziehe alle Kriterien in den Entscheidungsprozess mit ein: Hast du im Vorfeld Kriterien für die Interviews oder Probetage festgelegt, dann fällt dir die Nachbereitung der Gespräche deutlich leichter. Du solltest allerdings nicht nur die Kriterien beachten, die dir als erstes einfallen, sondern auch solche, die du vielleicht nicht unbedingt auf dem Schirm hast. Denn was wäre, wenn du neue Mitarbeitende für dein Team suchst und dein Kandidat oder deine Kandidatin zwar die notwendigen Anforderungen auf dem Papier erfüllt, aber kein Teamplayer ist?

Talent Sourcing mit Workwise

Wenn du dein Talent Sourcing nicht alleine betreiben möchtest und dir professionelle Hilfe wünschst, dann kannst du dein Talent Sourcing – oder auch Active Sourcing – mit verschiedenen Anbietern umsetzen. Neben Plattformen wie LinkedIn-Recruiter oder XING-Talentmanager kannst du auch auf das Talent Sourcing mit Workwise zurückgreifen.

Wir bieten dir einen individuellen Service, der sich ganz an deinen Bedürfnissen und Wünschen orientiert, und haben neben einem eigenen Pool an Kandidat:innen ein exklusives Netzwerk an Kooperationspartnern aufgebaut.

Erfahre jetzt mehr über das Active Sourcing mit Workwise

FAQ

Ist Talent Sourcing ein anderer Begriff für Recruiting?

Die Definition von Talent Sourcing klingt erst einmal sehr nach einer Beschreibung von Recruiting. Das ist auch nicht verwunderlich – schließlich handelt es sich bei beiden Konzepten um Aspekte der Personalsuche. Dennoch sollten die Begriffe nicht gleichgesetzt werden.

Während Recruiting den gesamten Prozess der Personalakquise meint, bezieht sich Talent Sourcing die proaktive Suche nach geeigneten Kandidat:innen. Sourcing Talent ist also ein Teilbereich des Recruitings.

Der wichtigste Aspekt des Talent Sourcing ist, dabei die Kandidat:innen aktiv anzusprechen, die derzeit nicht selbst aktiv nach einem Job suchen, bei dem richtigen Jobangebot jedoch offen für neue Möglichkeiten sein könnten. Beim Recruiting ist dies nicht zwangsläufig der Fall.

Was macht ein Talent Sourcer?

Einem Talent Sourcer geht es nicht darum, möglichst viele Bewerber:innen für eine Stelle zu finden. Beim Sourcing steht vielmehr der Person-Job-Fit im Vordergrund. Der Sourcer tauscht sich sehr eng mit dem Hiring Manager und der jeweiligen Fachabteilung aus und versteht die Anforderungen an die freie Position sehr genau.

Auf dieser Grundlage sucht er aktiv nach passenden Kandidat:innen und spricht diese gezielt an.

Ein Talent Sourcer zeichnet sich durch sein kommunikatives Talent und sein Verständnis für die Zielgruppe aus. Er beherrscht die Boolesche Suche und verwende alle Kanäle, die das Online-Recruiting zu bieten hat.

Was ist Referral Sourcing?

Referral Sourcing ist eine Unterkategorie von Talent Sourcing. Hierbei schaut sich der oder die Sourcer:in die Kontakte des Teams an, um Kandidat:innen zu finden. Referral Sourcing beruht auf der Idee, dass sich unter den Bekannten der Teammitglieder Personen finden, die über ähnliche Qualifikationen verfügen und ebenso gut zur Unternehmenskultur passen.

Veröffentlicht am 16.11.2021, aktualisiert am 30.09.2022

Beliebteste Artikel